533 Bewertungen
Handgemachte Naturkosmetik aus Österreich
Handgemachte Naturkosmetik

über 6.500 zufriedene KundInnen

über 6.500 KundInnen

98% der Kundinnen empfehlen uns

Neurodermitis im Gesicht? 9 Tipps von Experten!

Sie leiden unter Neurodermitis (atopisches Ekzem) im Gesicht und suchen einem Weg, Ihre Lebensqualität zu verbessern? In diesem Blogbeitrag werden wir erörtern, was wirklich hilft, wenn es um Neurodermitis im Gesicht geht. Außerdem geben wir Ihnen einige hilfreiche Tipps, die Ihnen das Leben mit Neurodermitis ein wenig leichter machen.

neurodermitis gesicht

Neurodermitis im Gesicht ist eine Hauterkrankung, die sehr lästig und frustrierend sein kann. Wenn Sie zu den vielen Menschen gehören, die unter Neurodermitis im Gesicht leiden, wissen Sie, wie schwierig es sein kann, Linderung zu finden.

Die gute Nachricht ist, dass es eine Reihe von Dingen gibt, die Neurodermitis Patienten tun können, um ihre Krankheit in den Griff zu bekommen und ihre Lebensqualität zu verbessern.

In diesem Blogbeitrag werden wir die wirksamsten Behandlungen für Neurodermitis im Gesicht auf der Grundlage von Expertenmeinungen diskutieren.

Neurodermitis im Gesicht – Typische Symptome, Anzeichen & Verlauf

Bevor wir starten, sehen wir uns zuerst die typischen Symptome an, die bei Neurodermitis im Gesicht auftreten können.

Die Symptome können von Person zu Person sehr unterschiedlich sein.

Zu den Symptomen im Gesicht der Neurodermitis Patienten können gehören:

  • Trockene, schuppige und juckende Haut
  • Rötung
  • Schwellungen und Krustenbildung
  • Brennende oder stechende Empfindungen
  • Ausschlag

neurodermitis symptome

In schweren Fällen kann Neurodermitis im Gesicht zu Blutungen, Blasenbildung und sogar Infektionen führen.

Wenn Sie unter diesen schweren Symptomen leiden, sollten Sie unbedingt einen Dermatologen oder Allergologen aufsuchen. Damit erhalten Sie die richtige Diagnose und Behandlung.

Doch welche Bereiche des Gesichts sind am häufigsten betroffen?

Die häufigsten Stellen im Gesicht, an denen Neurodermitis auftritt, sind die Wangen, das Kinn und die Stirn.

Die am häufigsten betroffenen Stellen bei Gesichtsneurodermitis sind:

  • Wangen
  • Stirn
  • um die Augen
  • hinter den Ohren und am Ohrläppchenansatz
  • am Kopf und auf der Kopfhaut
  • um den Mund
  • direkt an den Lippen

Die Symptome von Neurodermitis ändern sich schubweise.

Während eines Ausbruchs ist die Haut trocken, schuppig und juckt. Zwischen den Schüben kann die Haut normal oder nur leicht trocken erscheinen.

Die Symptome der atopischen Dermatitis im Gesicht können von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein.

Manche Menschen leiden nur unter leichten Symptomen, während bei anderen schwerere Symptome auftreten können.

Unterschied atopisches Ekzem vs. Schuppenflechte

Die atopische Dermatitis wird oft mit anderen Hautkrankheiten wie der Schuppenflechte verwechselt.

Es ist wichtig, den Unterschied zwischen atopischem Ekzem und Psoriasis zu kennen. Beide Erkrankungen werden unterschiedlich behandelt.

Hier sind einige wichtige Unterschiede zwischen atopischem Ekzem und Psoriasis:

  1. Atopisches Ekzem tritt häufiger bei Kindern auf. Während Schuppenflechte eher bei Erwachsenen vorkommt.
  2. Ein atopisches Ekzem beginnt in der Regel mit trockener, juckender Haut und einem Ausschlag. Schuppenflechte beginnt oft mit Flecken dicker, roter Haut.
  3. Atopisches Ekzem tritt häufig im Gesicht, am Hals und an den Händen auf. Schuppenflechte tritt häufig an der Kopfhaut, den Ellenbogen und den Knien auf.
  4. Ein atopisches Ekzem verursacht eher ein brennendes oder stechendes Gefühl. Psoriasis verursacht eher ein juckendes Gefühl.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie an Neurodermitis oder Schuppenflechte leiden, sollten Sie unbedingt einen Hautarzt aufsuchen, um eine genaue Diagnose zu erhalten.

ausschlag unter den augen

Die Folgen von Neurodermitis im Gesicht

Psychische Belastung als Folge von physischen Beschwerden werden sehr oft unterschätzt.

Der Juckreiz bei Neurodermitis, die oft in Schüben verläuft, kann zu einem Teufelskreis aus Kratzen und Reiben führen. Was wiederum zu weiteren Hautreizungen und sogar Infektionen führen kann.

Darüber hinaus kann der ständige Juckreiz Schlafstörungen, Konzentrationsprobleme und ein allgemeines Unwohlsein verursachen.

Der soziale Druck ist ein nicht unerheblicher Punkt, der viele Menschen stark belastet und zu Rückzugs- und Vermeidungsverhalten führen kann. Die atopische Dermatitis im Gesicht kann somit die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen.

Durch welche Ursachen entsteht Neurodermitis im Gesicht?

Die genaue Ursache der atopischen Dermatitis ist noch immer nicht zu 100 % klar. Man geht jedoch davon aus, dass sie durch eine Kombination aus genetischen und umweltbedingten Faktoren verursacht wird.

Menschen, die an atopischer Dermatitis im Gesicht leiden, haben oft eine familiäre Vorbelastung mit dieser Erkrankung. Darüber hinaus leiden Menschen mit atopischer Dermatitis häufiger an anderen allergischen Erkrankungen wie Asthma oder Heuschnupfen

Das Problem: Die Gesichtshaut muss verschiedenste Herausforderungen meistern

Unsere Gesichtshaut ist der Sonne, dem Wind und der Kälte, aber auch Umweltschadstoffen ausgesetzt. Zudem können Make-up bzw. bestimmte Inhaltsstoffe der Kosmetik eine Belastung für die Haut sein.

All diese Faktoren können die Haut reizen und Neurodermitis im Gesicht auslösen oder verschlimmern.

Die folgenden Auslöser sind besonders häufig:

Gene

Bei der Entstehung der atopischen Dermatitis spielen die Gene, also die Veranlagung, die ein Mensch von seinen Eltern erbt, eine wichtige Rolle.

Wenn ein oder beide Elternteile an Neurodermitis, Heuschnupfen oder Asthma leiden, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass das Kind an Neurodermitis erkrankt.

Hormone

Neben den Genen spielen Hormone eine große Rolle.

Bei vielen Frauen bessert sich die atopische Dermatitis im Gesicht zum Beispiel während der Schwangerschaft. Dies ist auf die erhöhte Hormonproduktion zurückzuführen, die sich positiv auf den Feuchtigkeitshaushalt der Haut auswirkt.

Bei manchen Frauen kann sich die atopische Dermatitis während der Schwangerschaft oder nach der Entbindung jedoch auch verschlimmern.

Bestimmte Nahrungsmittel

Bei vielen Menschen kann Neurodermitis im Gesicht durch bestimmte Lebensmittel ausgelöst oder verschlimmert werden. Die häufigsten auslösenden Nahrungsmittel sind Kuhmilch, Eier, Soja, Weizen, Fisch und Nüsse.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass ein bestimmtes Lebensmittel Ihre Symptome auslöst, sollten Sie es einige Wochen lang meiden. Somit sehen Sie, ob sich eine Besserung einstellt. Auf diese Art und Weise können Sie eine Eliminationsdiät durchführen.

Reizstoffe

Die Gesichtshaut ist sehr empfindlich und kann durch Seifen, Reinigungsmittel, Kosmetika oder andere Produkte leicht gereizt werden. Wenn Sie an Neurodermitis im Gesicht leiden, sollten Sie diese Reizstoffe möglichst vermeiden.

Infektionen

Einige Infektionen können atopische Dermatitis auslösen oder die Symptome verschlimmern. Dazu gehören z. B. Viren, wie Herpes simplex, oder Bakterien, wie Staphylococcus aureus.

Stress

Sowohl physischer als auch psychischer Stress können Neurodermitis Symptome auslösen oder verschlimmern. Um Neurodermitis im Gesicht vorzubeugen, ist es wichtig zu lernen, wie man gesund mit Stress umgeht bzw. diesen weitmöglichst vermeidet.

Trockene Luft erzeugt trockene Haut

Trockene Luft kann wiederum trockene Haut und diese kann eine atopische Dermatitis im Gesicht auslösen oder bestehende Symptome verschlimmern.

Kaltes Klima

Weitere Faktoren, die eine Rolle spielen sind kaltes Klima und Umweltgifte. Menschen, die in kalten Klimazonen leben oder Umweltgiften wie Zigarettenrauch ausgesetzt sind, haben ein höheres Risiko, atopische Dermatitis im Gesicht zu entwickeln. Dieser Faktor ist schwer zu vermeiden, aber Sie können Maßnahmen ergreifen, um Ihre Haut vor der Kälte zu schützen, z. B. mit einem natürlichen Kälteschutzbalsam.

Unpassende Hautpflege

Wenn Sie Ihre Haut nicht richtig pflegen, kann dies ebenfalls zu atopischer Dermatitis im Gesicht führen. Dazu gehören die Verwendung von scharfen Seifen oder Reinigungsmitteln, zu starkes Schrubben der Haut oder die Verwendung von Gesichtswasser auf Alkoholbasis.

All dies kann Ihrer Haut die natürlichen Öle entziehen und sie anfällig für Reizungen machen. Beobachten Sie deshalb genau Ihre tägliche Pflege & Hautpflegeroutine und stellen Sie sicher, dass Sie sanfte, nicht reizende Produkte verwenden. Wir empfehlen deshalb, nur die besten Körperöle für Ihre tägliche Hautpflege zu nutzen.

haende waschen pflege

9 Tipps gegen Neurodermitis im Gesicht

Kommen wir zum wichtigsten Teil : Was können Sie tun, um Neurodermitis im Gesicht vorzubeugen oder sie unter Kontrolle zu halten?

  1. Stress vermeiden – Versuchen Sie, gesunde Wege zur Stressbewältigung in Ihrem Leben zu finden. Das kann Sport, Meditation, Zeit mit Freunden oder der Familie oder irgendetwas anderes sein, das Ihnen ein gutes Gefühl gibt.
  2. Schützen Sie Ihre Haut – Wenn es draußen kalt ist, achten Sie darauf, Ihre Haut vor Kälte und Wind zu schützen. Bedecken Sie Ihr Gesicht mit einem Schal oder einer Maske und verwenden Sie einen natürlichen Kälteschutzbalsam, um Ihre Haut vor dem Austrocknen zu bewahren. Ebenso sollten Sie Ihre Haut nicht zu stark dem UV Licht aussetzen.
  3. Wählen Sie nicht reizende Produkte – Wählen Sie bei der Hautpflege Produkte, die sanft und nicht reizend sind. Vermeiden Sie scharfe Seifen, Reinigungsmittel, Tonics und Peelings. Achten Sie auf natürliche Produkte für Ihre empfindliche Haut, die keine Sulfate, Mineralöle, Silikone, künstlliche Duftstoffe Parabene usw. enthalten.
  4. Hände waschen – Achten Sie darauf, sich häufig die Hände zu waschen, insbesondere bevor Sie Ihr Gesicht berühren. Dies hilft, Infektionen zu vermeiden. Auch beim Händewaschen ist es wichtig, auf Produkte zurückzugreifen, die 100 % sulfatfrei sind.
  5. Eliminieren Sie Auslöser – Wenn Sie vermuten, dass bestimmte Lebensmittel oder andere Faktoren Ihre Neurodermitis auslösen könnten, versuchen Sie, diese für einige Wochen aus Ihrer Ernährung zu streichen. So sehen Sie, ob ein veränderter Lebensstil bzw. neue Essgewohnheiten einen Unterschied machen.
  6. Gesicht vor der Sonne schützen – Schützen Sie sich vor zu starker Sonnen, wenn Sie nach draußen gehen, auch an bewölkten Tagen. Dadurch wird Ihre Haut vor den schädlichen Sonnenstrahlen geschützt. Achten Sie besonders bei Sonnenschutzcremes, dass nur sehr gut hautverträgliche Inhaltsstoffe drin enthalten sind.
  7. Make-up vermeiden – Wenn Make-up Ihre Haut reizt, versuchen Sie es zu vermeiden oder nur hypoallergene bzw. natürliche Produkte zu verwenden.
  8. Sanfte Massage – Eine sanfte Gesichtsmassage mit passenden Pflanzenölen kann dazu beitragen, die Durchblutung zu fördern und die Entzündung zu verringern.
  9. Sprechen Sie mit einem Arzt – Wenn Sie Schwierigkeiten haben, Ihre Neurodermitis Symptome in den Griff zu bekommen, wenden Sie sich an einen Arzt oder Allergologen. Sie können Ihnen helfen, den richtigen Behandlungsplan für Sie zu finden.

Bonus: Ausgewogene Ernährung zur Stärkung – Genießen Sie eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse und gesunden Fetten. Das hilft, die Haut zu stärken und Entzündungen zu bekämpfen. Ebenso müssen Sie auf genügend Schlaf achten und ausreichend Bewegung an der frischen Luft.

Fazit

Mit diesen Maßnahmen können Sie hoffentlich Ihre Neurodermitis im Gesicht in den Griff bekommen und verhindern, dass sie in Zukunft wieder aufflammt!

Quellen

  • Kieseritzky, K. (2019): Therapeutische Lichtblicke bei Neurodermitis. In: hautnah dermatologie. Band 35(50).
  • Tokura, Y./ Hayano, S. (2021). Subtypes of atopic dermatitis: From phenotype to endotype. In: Allergology International: Official Journal of the Japanese Society of Allergology, S. 1323-8930(21)00079-4.
  • Biedermann, T./ Schmitt, J./ Werfel, T. (2015): Atopische Dermatitis. In: Hautarzt. Band 55, S. 82-83.
  • Kim, J./ Kim, B. E./ Leung, D. (2019):  Pathophysiology of atopic dermatitis: Clinical implications. In: Allergy and Asthma proceedings. Band 40(2), S. 84-92.
  • Kapur, S./ Watson, W./ Carr, S. (2018): Atopic Dermatitis. In:  Allergy, Asthma & Clinical Immunology. Band 14(52), S. 43-52.

An dieser Stelle möchten wir Ihnen den Beitrag “Gute Gesichtscreme für die Haut über 60? Plus 11 natürliche Tipps!” und “Was ist die beste Naturkosmetik für reife Haut ab 60?” empfehlen.

Bitte beachten Sie: Dieser Blogbeitrag dient nur zu Informationszwecken und stellt keine medizinische Beratung dar. Vielen Dank fürs Lesen und viel Erfolg!

6.500+ Kundinnen empfehlen bluvion

#1 BELIEBTES PRODUKT!

serum – moisturizer, Feuchtigkeitscreme

Für jeden Hauttyp geeignet
Unsere Naturkosmetik ist ein zarter Helfer für die Haut, der mit tierversuchsfreien, bioaktiven Inhaltsstoffen sanft pflegt.
Was die Haut braucht
Mit Liebe gemacht: Zart zur Haut, erzielt langfristig und sichtbare Ergebnisse.
Jetzt Angebot sichern!
Das könnte für Dich interessant sein: